Communist Youth Organization

The Youth Branch of The Workers’ Communist Party of Iran

Lasst uns den Internationalen Frauentag zu einem Tag des Protestes gegen das Regime der Geschlechterapartheid in Iran machen!

Der 8. März, der Internationale Frauentag rückt näher. Dieser Tag ist der internationale Tag des Protestes gegen alle Formen der Unterdrückung und Diskriminierung von Frauen. Um diesen Tag zu markieren, fordern die Arbeiterkommunistische Partei Iran(API) und die Equal Rights Now-Organisation gegen Diskriminierung der Frauen im Iran(ERN) die Verurteilung der Islamischen Republik Iran auf Grund ihrer systematischen Frauenfeindlichkeit und Geschlechterapartheid. Wir fordern auch die politische Isolation des Regimes als eine solidarische Maßnahme zu der Bewegung der Frauenbefreiung und der Menschen in Iran.

Heutzutage ist Apartheid nicht länger mit Rassenapartheid identifizierbar sondern mit der Geschlechterapartheid der Regime wie das, der Islamischen Republik Iran. Dieses Regime hat die Unterwerfung der Frauen durch seine Gesetze und sein Rechtssystem intensiviert, legitimiert und gestärkt. Von Anfang an hat es die gesetzliche Verschleierung erzwungen als eine physikalische Barriere, um die Frauen von den Männern zu isolieren und abzusondern und hat dies mit brutalem Zwang getan. Dazu gehören das Werfen von Säure auf die Gesichter nicht verschleierter Frauen, das Inhaftieren und das Auspeitschen derer, die als Missetäter erachtet werden. Wie die damalige Rassenapartheid Südafrikas, hat es die Frauen auch in Bussen, auf den Arbeitsplätzen und an öffentlichen Plätzen abgesondert.

Zusätzlich zur Absonderung, zielt die Geschlechterapartheid darauf ab, die Frauen in das Heim zurück zu schieben. Frauen werden von vielen Beschäftigungen ausgeschlossen. Sie dürfen noch nicht einmal Sportstadien betreten. Nach dem Scharia-Gesetz sind Frauen das Eigentum von Männern und haben keine andere Aufgabe als ihrem männlichen „Beschützer“ zu dienen und für ihre Ehemänner und Kinder zu sorgen. Das Recht auf Erbe einer Frau ist die Hälfte eines Mannes. Die Aussage einer Frau vor Gericht ist halb so viel Wert wie die eines Mannes. Frauen können sich schwerlich scheiden lassen ohne Zustimmung ihres Ehegatten, doch Männer können sich von ihrer Frau scheiden lassen, sogar ohne ihre Anwesenheit. Frauen dürfen nicht ohne Zustimmung ihres männlichen „Beschützers“ verreisen, arbeiten, studieren und vieles mehr. Die Ehe einer erwachsenen Frau ist nicht gültig und wird nicht registriert ohne das Einverständnis ihres Vaters. Sexuelle Beziehungen außerhalb der Ehe können mit dem Tod durch Steinigung, der brutalsten Form der Hinrichtung, bestraft werden. Jeglichem Protest gegen die Geschlechterapartheid und die versklavte Position der Frauen wird mit brutaler Kraft begegnet. Außerdem haben der Propagandamechanismus des Regimes und dessen Beamten die Demütigung und das Versklaven der Frauen zu etwas gewöhnlichem gemacht.

Im Lichte dieser Realität muss die Islamische Republik Iran sich derselben öffentlichen Empörung stellen wie die Apartheid Südafrikas. Die institutionalisierte und legalisierte Frauenfeindlichkeit in Iran ist Grund genug für die öffentliche Meinung, die politische Isolation dieses mittelalterlichen Regimes international zu fordern. Die organisierte und brutale Schinderei und Unterdrückung der Frauen in Iran reicht aus, um zu fordern, dass die Köpfe dieses Regimes sich einem internationalem Gericht wegen Verbrechen gegen die Menschlichkeit stellt. Der entsetzliche Zustand der Frauen ist Grund genug, um ein Ende dieser Situation zu fordern.




Die Islamische Republik Iran muss verdammt und isoliert werden von der Menschlichkeit des 21. Jahrhunderts. Die politische Isolation der Apartheid Südafrika in den frühen 90er Jahren ist ein erfolgreiches Beispiel der gemeinsamen Bemühungen der Menschen auf der ganzen Welt, um ein unmenschliches Regime zu beseitigen. Die Islamische Republik Iran kann und muss dieselbe Verurteilung und denselben Ausschluss erfahren. Jede Beschwichtigungspolitik gegenüber diesem Regime hilft ihm nur, auf Kosten der Rechte und Leben der Menschen in Iran.

Die API und ERN rufen auf zu Solidarität am 8. März zu dem egalitären Kampf in Iran. Über die letzten 30 Jahre hat die Bewegung gegen die Geschlechterapartheid Form angenommen in den Universitäten und Schulen, in Fabriken und Arbeitsstellen, in den Familien und auf den Straßen. Diese Bewegung wird zunehmend ausdehnungsfähig und ist dabei sich zu verstärken. Offiziellen Statistiken zufolge, werden in Iran jährlich hunderte von tausenden von Jugendlichen und Frauen inhaftiert und bestraft, weil sie den Hijab nicht wahren. Manchmal werden sie ausgepeitscht. Dies zeigt nicht nur die Ungerechtigkeit und Unterdrückung, die von diesem Regime ausgehen, sondern auch das massive Ausmaß des Widerstandes und Kampfes. Die Beschwerde gegen die Situation der Frauen in Iran unter dem islamischen Regime in Iran ist eine Beschwerde gegen ein rückschrittliches Regime und die politisch islamische Bewegung, die auf Terror und Mittelalterlichkeit zurückgreift. Die Emanzipation der Frauen in Iran ist ein Aufruf zur Emanzipation der Frauen in Ländern und Gesellschaften, die von dem politischen Islam und der Scharia regiert werden, und wird die Bewegung der Frauenbefreiung international stärken.

Am 8. März rufen wir die öffentliche Meinung auf die Bewegung der Frauenbefreiung in Iran zu unterstützen indem sie ein Ende der politischen Beziehungen mit der Islamische Republik Iran und ein Ende der Geschlechterapartheid verlangt.

Equal Rights Now – Organisation gegen die Diskriminierung der Frauen in Iran
Arbeiterkommunistische Partei Iran- Auslandsorganisation

Januar 2009

http://www.equal-rights-now.com
http://www.wpiran.org/
Share on Google Plus

About EliaTabesh

This is a short description in the author block about the author. You edit it by entering text in the "Biographical Info" field in the user admin panel.
Post a Comment